Portrait von Megan Sharkey

Megan Sharkey ist Stadtforscherin an der University of Westminster und hat die Umsetzung der Mini-Hollands begleitet. © Nina Hollington Photography

Für mehr nachbarschaftliches Miteinander

Ein Interview mit Megan Sharkey, Stadtforscherin an der University of Westminster, über das Konzept der verkehrsberuhigten Bezirke in Londoner Außenbezirken und über die Effekte der Superblocks in Barcelona.

Drei Londoner Außenbezirken Waltham Forest, Kingston und Enfield wurden nach niederländischem Modell in Fahrrad- und Fußgängeroasen verwandelt. In den sogenannten Mini-Hollands sollte sich das Radfahren für alle Menschen so einfach, angenehm und sicher anfühlen wie in den Niederlanden.

Warum das Konzept sich über die Fahrradfreundlichkeit hinaus bewährt hat, erzählt Megan Sharkey im Interview. Die Stadtforscherin an der University of Westminster hat die Umsetzung des Mini-Hollands-Projekts in drei Londoner Bezirken wissenschaftlich begleitet.

Warum sind verkehrsberuhigte Bezirke so wichtig?

Verkehrsberuhigte Bezirke sind der erste Schritt auf dem Weg zu autofreien Städten. Sie verwandeln Straßen in Orte, in denen nachbarschaftliches Miteinander gelebt wird und wo Kinder aufwachsen können.

Sie ermöglichen es Menschen jedes Alters zu Fuß zu gehen oder Rad zu fahren, sie reduzieren Schadstoffe und erleichtern uns den Weg in die Geschäfte und Schulen. Pkws hingegen sind teuer, schlecht für die Umwelt, nehmen sehr viel Platz ein und haben negative Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen. Trotzdem treten wir enorm viel Platz in unseren Städten an Autos ab.

Wie hat das Mini-Holland-Projekt das Leben in den Londoner Bezirken verändert?

Die Verkehrsberuhigung hat große Vorteile für Schulen. Elterntaxis können den Pendelverkehr in Großstädten wie London und Sidney um bis zu 25 Prozent erhöhen. Ohne sie werden die Quartiere vom Kfz-Verkehr entlastet und um die Schulen herum wird die Luft sauberer.

Ohne Elterntaxis sind Kinder schon vor dem Unterricht aktiv unterwegs. Bewegung hilft gegen Fettleibigkeit und physische Aktivität verbessert auch geistige Fähigkeiten. Eine Win-Win-Situation.

Auch Geschäfte profitieren, dass zeigen die Mini-Hollands in London und die Superblocks in Barcelona: Wo die Geschwindigkeit sinkt, steigen die Umsätze – das ist der Schlüssel zum Erfolg. Fußgängerzonen machen das Einkaufen sicherer, erleichtern den Zugang zu Geschäften und stärken auch Beziehungen in der Nachbarschaft. Sie werden Treffpunkte.

Die Vorteile der verkehrsberuhigten Bezirke sind zahlreich. Menschen merken sie schnell: In Waltham Forest, einem der Londoner Mini-Hollands-Bezirke, haben sich nur 1,6 Prozent der Bewohner*innen für eine Rückkehr zur alten Straßengestaltung ausgesprochen.

Kann dieses Modell in anderen Städten angewandt werden?

Der Vorteil der verkehrsberuhigten Bezirke ist, dass das Konzept mit leichten Anpassungen an verschiedenen Orten anwendbar ist. Im Grunde geht es darum, dass Wohnbezirke durch Gestaltung und Verkehrsregeln für den Durchgangsverkehr als Abkürzungen unattraktiv werden.

Das schafft Veränderungen, die mit Durchgangsverkehr nicht möglich wären. Barcelonas Superblocks sind ein gutes Beispiel dafür. Sie schaffen Parks für Kinder, Raum für Geschäfte und eine gute Straßengestaltung in einer verkehrsberuhigten Nachbarschaft macht es Menschen einfacher, zu Haltestellen oder Bahnhöfen zu laufen oder zu radeln. Das ist entscheidend, wenn man Menschen von nachhaltiger Mobilität begeistern möchte.

alle Themen anzeigen

Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Zum Beitrittsformular

Verwandte Themen

Mit dem Rad zur Arbeit

Der Grundgedanke der Aktion war einfach: Wer mit dem Rad zur Arbeit fährt, tut etwas für seine Gesundheit und schont die…

eRadschnellweg Goettingen, Nikolausberger-Weg Stadt Goettingen

Radschnellwege: Zügig von A nach B für ein komfortableres Radeln

Das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bauen und Verkehr definiert Radschnellwege als „besonders hochwertige,…

https://telgte-ostbevern.adfc.de/artikel/fuer-mehr-nachbarschaftliches-miteinander-10

Bleiben Sie in Kontakt